Samstag, 12. Dezember 2015

★Der etwas andere Adventskalender ★


Heute öffnet sich für euch das Türchen Nr. 13, mit einem kleinen Einblick darüber, wie bei mir alles begann. :-)

Wenn ich so zurückdenke, kann ich mir nur noch schwer vorstellen, wie das bis vor ca. 12 Jahren gewesen ist. 
Zu dieser Zeit hatte ich noch gar keine Nähmaschine und immer mit der Hand genäht.
Keine Kinderkleidung - aber z.B. ein Kostüm, ein einfaches, für meine erste Tochter. Sie wollte Karneval als Prinzessin gehen. :-)
Und alle anderen Kleinigkeiten, die man so kennt, wenn man Kinder hat. :-) 
Flicken auf die Hosen, Löcher im Pullover oder T-Shirt.  
Oder einfach eine kleine Applikation über den Schokofleck, den man aus dem weißen Shirt nicht mehr herausbekommt. ;-)
Auch die Puppenkleidung habe ich mit der Hand zusammengenäht. Das, das sehr mühselig war, könnt ihr euch glaube ganz gut vorstellen, oder?

Wie ist das bei euch? Näht ihr manchmal mit der Hand? Oder läuft bei euch auch alles über die Maschine?

Der 1 Geburtstag meiner Tochter nahte und sie liebte ihre Puppen. Ich wollte ihr etwas Besonderes nähen, bin dann aber krank geworden. Also habe ich mich an den PC gesetzt und nach selbst genähter Puppenkleidung geschaut.
Ich wurde schnell fündig. 
Ein tolles Set! Ein sehr teures Set! 
Aber es war Handarbeit, und für so etwas habe ich schon immer gerne mehr ausgegeben. 
Ich liebe Handgemachte Dinge. Sie sind einzigartig und in ihnen steckt so viel Liebe. 

An dem Tag, an dem die Sachen kamen, war auch meine Schwiegermama da. Sie schimpfte ein wenig darüber, wie ich denn so viel Geld ausgeben könnte. Warum ich nicht einfach selber nähen würde. ;-)  

Im Rückblick gesehen, war das für mich ein Glückstag. Meine Tochter hat sich über die Puppenkleidung sehr gefreut und ich bekam später etwas Tolles. :-)

"Hmm...". Sie überlegte und meinte:"Ich hab da eine Idee!" 
Ein paar Tage später stand sie mit einer Nähmaschine vor mir, und sagte:
"Näh halt selbst, das ist günstiger und du kriegst doch hoffentlich ne gerade Naht hin." ;-)

Ich habe mir dann alles selber beigebracht. Bücher gekauft und mich mit lieben Freunden ausgetauscht. 
Es wurde so viel leichter, meine Ideen umzusetzen. 
Dann fing ich an, meine entworfene Puppenkleidung zu digitalisieren und eines Tages bekam ich die erste Nachfrage. 
Ich habe mich dann informiert und den Schritt zur Selbstständigkeit gewagt. 

"Wow, war das ein aufregender Moment!"

Es rührt mich jedes Mal, wenn ich erzählt bekomme, dass man mit meinen Schnitte das Nähen angefangen hat, oder wie sich die Kinder über die Puppenkleidung gefreut haben und immer noch freuen. 
 Das ist der beste Lohn für das, was ich von Herzen gerne mache. 

Mein Augenmerk liegt noch immer bei den Puppenkleidern, aber mittlerweile entwerfe und digitalisiere ich auch super gerne für Kinder. 
Und seitdem ich diesen Schritt gegangen bin, habe ich endlich viel mehr Zeit meine Kinder zu benähen. :-)
Schließlich sind meine eigenen Kinder, 6 Engelchen an der Zahl :-), meine Modells und an ihnen probiere ich die Schnitte natürlich als Erstes aus. 
Ihnen macht das superviel Spaß und ihre Wünsche lassen mir kaum Zeit zum Luftholen ;-)
Man findet mich auch regelmäßig auf Märkten. Der Kontakt zu den Menschen, die vielen tollen Gespräche, das ist etwas, wonach ich glaube, schon richtig süchtig geworden bin. :-)
Mein Mann sagt immer:" Wenn du mal einen Laden hast, verbringst du mehr Zeit beim Quatschen und Kaffee trinken, als beim Verkaufen." ....*lach* wie recht er wahrscheinlich hat. :-)

Meine Puppensammlung wächst und wächst. 
Hier seht ihr einen Teil meiner Puppen, die für mich als Modell jederzeit zur Verfügung stehen. 
Ich muss zugeben, nicht alle sind dabei. Meine jüngste spielt so gerne mit ihnen und mag sie dann nicht wieder hergeben. Wer weiß, an welchen Ort sie die wieder vor mir versteckt hat. *lach*

So, ihr lieben. 
Das war ein kleiner Einblick über den Anfang von 73engelchen und wie es aktuell bei mir ausschaut.
Ich hoffe, es hat euch gefallen....

...und wenn ihr jetzt wissen wollt, warum gerade 73engelchen?
Hm...ja das könnte ich euch auch noch fix erzählen. :-)

Als ich mich selbstständig gemacht habe, hab ich das über meinem privaten Account gemacht. 
Damals bei E-bay. Wo sonst. ;-) 
Mein Mann hat mir den Account schon ein paar Jahre vorher erstellt. Er hat den Namen übernommen, mit dem er mich immer angesprochen hat. "Engelchen"....Süß oder? 
Nun ja, das ist viele viele Jahre her...*lach*. 
Da es aber Engelchen schon gab, hat er dann einfach mein Geburtsjahr davor gesetzt. 
So, und jetzt wisst ihr auch wie Jung ich bin. ;-)

Und wenn ihr die vorherigen Türchen noch einmal lesen, und keine weitere verpassen wollt, dann kommt doch einfach in die FB-Gruppe Türchen öffne dich! 
Wenn ihr gespannt seid, was sich hinter Türchen Nr. 14 befindet, 
dann schaut morgen bei Amelie&Luise vorbei! 
Ich wünsche euch allen eine ganz wundervolle Weihnachtszeit.
Ganz liebe Grüße,
eure Kerstin






Kommentare:

  1. Tolle Geschichte und ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg <3

    AntwortenLöschen
  2. Eine sehr schöne Geschichte ☺️ Ich gehe mal ein bisschen in deinem Blog stöbern. Liebe Grüße, Sandra

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Kerstin das ist eine wirklich schöne Geschichte :) ich hatte mich schon öfter gefragt warum 73engelchen ;) weiterhin viel Erfolg und Spaß <3 GLG Simone

    AntwortenLöschen